Posts Tagged ‘Anderssein’

Weihnachten: einfach. richtig. schön. / 8. Dezember

8. Dezember 2019

8. Dezember: der schöne Tag.

Schönen Sonntag! Warum sollte es ein schöner Sonntag sein? Wie kommen wir dazu, gerade den Sonntag (und weiter: gerade diese Zeit im Dezember) als „schön“ zu bezeichnen? Was ist anders an diesen Zeiten, dass wir sie so besonders herausstreichen?

Sonntag ist zunächst einmal: kein Werktag, und die Weihnachtszeit: kein Alltag. Wir brauchen den Alltag und seine Routine, damit wir Festzeiten als besondere Zeiten überhaupt wahrnehmen können. (Wer immer feiert, der feiert nicht mehr, für den ist das die neue Normalität, der neue Alltag geworden.)

Feiertage sind Tage, an denen wir „aus der Zeit steigen“, in der wir den Alltag und uns selbst unterbrechen können, um inne zu halten, um uns dessen bewusst zu werden, was uns wichtig ist. Im alten Ägypten gab es die Zeremonien, die rituell für die Aufrechterhaltung der Ordnung abgehalten wurden, und dann gab es „den schönen Tag“. An diesem Tag wurde zweckfrei gefeiert, das Leben gefeiert, einfach die Tatsache, dass wir leben, dass es gut ist, am Leben zu sein.

Das kann uns heute begleiten: es ist ein „schöner Tag“, ein Anders-Tag. Darum dürfen wir diesen Tag auch anders gestalten als den Alltag, und uns Zeit nehmen für das, was uns wichtig ist. Das Leben feiern, die Gemeinschaft mit Menschen, die wir mögen, mit Tieren oder der Natur, mit Beschäftigungen, die uns Freude machen.

In diesem Sinne: einen schönen Sonntag!

Beziehungs-ABC: D wie Du bist ja ganz anders!

29. Oktober 2018

hand-523231_640

 

Du bist ja ganz anders!

Es gibt zwei Sprüche über Beziehungen, die einander scheinbar widersprechen: „Gleich und gleich gesellt sich gern“ und „Gegensätze ziehen sich an“. Also, was jetzt?

Ich bin der Meinung, dass es um die „magischen 20%“ geht: wir teilen mit fast allen Menschen in etwa 30% an Verhaltensweisen und Eigenschaften: wir fühlen uns wohl, wenn wir ausgeschlafen sind, wir mögen es, wenn wir gemocht werden, etc.

Weiters gibt es Menschen, mit denen wir auf etwa 50% kommen, diese nennen wir dann FreundInnen: mit ihnen teilen wir zusätzlich noch Vorlieben, Hobbys, Anschauungen, Einstellungen. Das sind unsere FreudInnen aus Vereinen, ArbeitskollegInnen, NachbarInnen, dazu gehören auch die meisten Familienmitglieder.

butterfly-3238048_640Und dann gibt es Menschen, mit denen wir auf rund 80% kommen, weil wir so viel gemeinsam haben, dass wir uns ihnen sehr nahe fühlen. Mit diesen Menschen können wir eine Liebesbeziehung haben. Das bedeutet, dass wir einander anziehen, weil wir einander so gut verstehen können, weil wir ähnliche Vorlieben, Ansichten, Freuden und Leiden haben. Es ist wunderschön, wenn wir uns so verstanden fühlen! In diesem Sinne: „gleich und gleich gesellt sich gern“.

arrow-2085195_640Umgekehrt bedeutet das auch, dass es ungefähr 20% gibt, die wir auch in der besten und innigsten Liebesbeziehung nicht miteinander teilen. Und das ist auch gut so! Denn auf der einen Seite sind es die Bereiche, in denen wir unterschiedlich sind und die uns daher auch Schwierigkeiten machen („du verstehst mich nicht“). Auf der anderen Seite aber handelt es sich hier um den Teil, in dem wir einander bereichern, inspirieren und ergänzen können. „Zeig mir deine Welt, erzähl mir Dinge, die ich noch nicht weiß, bring mir bei, wie man noch denken/fühlen/erleben kann!“ Wenn wir alles gleich hätten, wäre uns sehr bald langweilig! Hier gilt also: „Gegensätze ziehen sich an“.

 

pair-347220_640

UnserE MärchenprinzEssin erträumen wir uns logischer Weise so, dass sie/er genau zu uns passt, also die vollen 100%. (Alles andere wäre komisch, ich stelle mir ja nicht eine WunschpartnerIn vor, die mir widerspricht …!). Die Aufgabe der ersten Wochen und Monate einer Beziehung ist unter anderem, herauszufinden, wo diese wichtigen 20% zu finden sind und wie wir damit umgehen können.

Wenn uns das gelingt, dann ist der Satz „Du bist ja ganz anders!“ kein Vorwurf mehr sondern eine Aufforderung, einander zu bereichern und zu neuen Ansichten einzuladen.